Einigermaßen Neues aus meiner fotografischen Küche

Rote Beete

Dass mein Hang zu guten Lebensmitteln nicht unbedingt damit zu hat, dass ich in Darmstadt lebe, habe ich vor fast genau vier Jahren bereits dargelegt und auch fotografisch illustriert. Aber seitdem habe ich viel gegessen, viel getrunken und auch viel fotografiert. Deshalb denke ich: Zeit mal ein Update zu präsentieren. So als leichtes Thema zum Jahresbeginn – eben wir vor vier Jahren.

Ihr werdet sehen, meine Küche ist einfach geblieben. Sie setzt auf gute Zutaten, möglichst natürliches Licht und Leckerness – alles, was ihr seht wurde auch gegessen oder getrunken. Das Styling hat in einigen Fällen Chris Keylock in seinem Michelstädter Labsal erledigt.

Wer meinen Blog endlichgutes.de oder den entsprechenden Instagram-Account verfolgt, kennt sicher einige dieser Bilder. Betrachtet den Artikel dann also einfach als visuellen Nachschlag und haut tüchtig rein. Allen, die zum ersten Mal zum Essen kommen, wünsche ich einen guten Appetit.

Beim Ansehen empfiehlt es sich Harmonisches zu hören, etwa das Album „Loma Vista“ von „Familie of the Year“. 

Apfelkuchen Tomaten Nusswein vitello tonnato Flusskrebs aus dem Odenwald Blumenkohl Kalbsleber Buntes Huhn oder Blindhuhn Bratkartoffeln in der Pfanne Birnen Rote Beete Rote Beete Walnuss-Sauce Käsekuchen Rumptopf Walnüsse

Eine Reaktion zu “Einigermaßen Neues aus meiner fotografischen Küche”

  1. Christoph

    Na super – jetzt hab ich Hunger…..!


Kommentar schreiben

Kommentar