Und daraus wurde … (011)

… meine Basis-Tomatensauce

Irgendwann habe ich festgestellt, dass vieles, das ich mag und häufiger esse, auf Tomatensauce basiert und sich eigentlich nur durch das Hinzufügen anderer Zutaten wie Fleisch, Gemüse, Fisch oder Kräutern unterscheidet. Also koche ich seit vielen Jahren regelmäßig eine Grundsauce, die ich im Kühlschrank lagere um sie dann den jeweiligen Ausprägungen meiner (Fr)Esslust anzupassen.

Die wesentlichen Zutaten sind geschälte Dosentomaten (man kann natürlich auch frische Tomaten nehmen, wenn man leckere findet – im Winter allerdings unmöglich und überhaupt) und das klassische Bund Suppengrün. Hierbei variieren die Bestandteile je nach Jahreszeit, aber das ist abwechslungsreich und die Tomaten aus den Weißblechbehältern werden so zu einer Art saisonalem Dosenfutter.

 

Für etwa drei Liter Basis-Tomatensauce braucht ihr (die angegebenen Mengen könnt ihr ganz eurem Geschmack anpassen – schärfer, süßer, usw.) :

  • 4 Dosen geschälte Tomaten á 800g
  • 1 Bund Suppengrün
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 frische Peperoncini
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • Olivenöl

 

Und so geht es:

Zuerst macht ihr euch über Suppengrün, Zwiebeln, Knoblauch und Peperoncini her. Das heißt: waschen, schälen, putzen und grob zerkleinern. Haltet euch nicht zu lange damit auf, denn später wird alles püriert.

Dieses Gemüsegemenge schwitzt ihr in einem ordentlichen Schuss Olivenöl kräftig an. Dann gebt ihr die Tomaten samt Saft aus den Dosen dazu. Salzen, zuckern, pfeffern und im geschlossenen Topf bei mittlerer Hitze köcheln lassen bis alles beginnt einzudicken.

Anschließend mit einem Mixstab pürieren und nochmals abschmecken

Füllt die Sauce in Gläser abfüllen und verschließt sie fest. So hält sich der Ansatz etwa zwei Wochen im Kühlschrank.

 

Diese Grundsauce macht aus Nudeln durch Zugabe von gebratenem Speck eine Pasta all’ amtraciana, durch weitere Peperoncini eine Pasta all’arrabiata, durch Oliven und Sardellenfilets eine Pasta alla putanesca oder durch gebratenes Hackfleisch eine schnelle Bolognese. Außerdem ist sie der perfekte Grundbelag für nahezu jede Pizza.

Zum Schluss noch zwei Tipps:

  • Viele Rezepte für Tomaten-Grundsaucen enthalten Basilikum. Ich gebe frisch gehacktes Basilikum erst unmittelbar vor dem Essen dazu.
  • Wenn das Suppengrün zu viele Möhren enthält, nehmt nicht alle – es soll ja eine Tomatensauce bleiben.

Kommentar schreiben

Kommentar