Und daraus wurde … (007)

Sahne Wirsing

Der krause Geselle ist das ganze Jahr über zu bekommen. Im Internet findet man tausende Rezepte, wie man ihn zubereiten kann. Doch habt ihr schon einmal Wirsing aufgetischt bekommen, wenn ihr zum Essen eingeladen wart. Ich nicht. Einzig Mamas Kohlroulade (gab es bei uns ausschließlich mit Wirsing) oder Kohleintopf sind mir im Gedächtnis. Deshalb folgt heute ein schnelles Rezept für eine Gemüsebeilage aus Wirsingkohl, das ich schon so lange koche, dass ich nicht mehr weiß woher ich es habe.

Für vier Personen braucht ihr:

  • 1 Wirsing (davon etwa 500 – 600 g)
  • 150 ml Sahne
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • etwas Butter oder auch etwas mehr (ganz nach Belieben)
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • einen guten Schluck Weißwein

Und so geht es:

Entfernt vom Wirsing die äußeren Blätter und den Strunk. Schneidet den Kohl in Streifen. Dann sautiert ihr in einer Pfanne den Wirsing in der Butter (kurz anbraten, ohne das die Streifen dunkel werden) und löscht ihn mit dem Weißwein ab. Jetzt gebt ihr die Gemüsebrühe und die Sahne dazu und kocht die Kohlstreifen bissfest. Nur noch abschmecken und servieren.

Dazu passen perfekt Kartoffelstampf (feinen Kartoffelbrei finde ich nicht so gut dazu) und eine frisch gebratene Frikadelle oder in Mehl gewendete und angebratene Blutwurstscheiben – beides leider geil. Der Rest vom Weißwein ist der ideale Begleiter.

Und noch eine Idee, die ich allerdings noch nicht ausprobiert habe: Vielleicht kann man den Weißwein durch Apfelwein ersetzen – zum Ablöschen beim Kochen und zum Ablöschen des Durstes.


Kommentar schreiben

Kommentar