Nachlese der Nachlese.

Recht pünktlich ging es diesmal mit der Nachlese zum 36. Weiterstädter Open Air Filmfest unterm Dach der Centralstation in Darmstadt los. Der Saal war gut gefüllt und dank der aktivierten Klima-Anlage nicht so brütend heiß wie in den letzten Jahren. Das Programm war vielfältig und wartete mit sau guten Filmen auf, aber leider nicht nur. Doch dazu später mehr.

Es begann mit einem coolen holländischen Film (Een Ogenblik alstublieft … von Maarten Koopmann), der auf sehr nachhaltige Weise davon erzählt, was einem Mann widerfährt, der bei einer Firma anruft, um einen Vertrag zu kündigen. But: „All operators are busy, one moment please …“ und das Schicksal nimmt seinen Lauf.

Die lautesten und lang anhaltendsten Lacher erhielten natürlich Filme, die sich durch einen politisch und gesellschaftlich völlig unkorrekten Humor auszeichneten. Großartige Stücke waren zum Beispiel: „Felix“ von Anselm Belser (endlich mal was gegen Arschlockinder und -eltern) oder der Animationsfilm „Things You’d Better Not Mix Up“ von Joost Lieuwma – beide beseelt von respektlosem, unverkrampften Humor. Hier bekommt jeder sein Fett weg. Und das eben sehr zum Vergnügen aller, die sich das ganze Jahr über korrekt verhalten müssen.

Das Gegenteil erzeugten politisch sehr korrekte Filme, die sich gegen das Rauchen wandten. Großartig technisch umgesetzt, aber berstend vor spätpubertärem Mitteilungsbedürfnis, forderten diese Filme mich als überzeugten Nichtraucher auf, sofort mit dem Rauchen zu beginnen. Beide Filme waren Hochschularbeiten. Da frage ich mich, welche Jobs eigentlich Dozenten haben, wenn sie hier nicht korrigierend eingreifen. Filme erzählen Geschichten und wenn die schon eine Message vor sich her tragen, muss die auch ankommen, wie sie gemeint ist.

Hier noch der Trailer zu meinem persönlichen Favoriten. Leider kann ich euch nur den Link zu einem Trailer bieten, aber immerhin. „The Centrifuge Brain Project“ von Till Nowak ist so was von cool und gut gemacht. Und das betrifft die Idee genau so wie Acting, Style und Post-Production, Doch seht selbst:

Okay, Filmfestler. Das war es für dieses Jahr. Ich fand es am Open Air Wochenende bei euch klasse und auch bei der Nachlese. Bis nächstes Jahr oder früher im Kommunalen Kino Weiterstadt.

 


Kommentar schreiben

Kommentar