Kunst in der Puppenstube? Geht das?

Ja, das geht. Und wie. Da steht mitten im Niemandsland auf der Mathildenhöhe, irgendwo zwischen Russischer Kapelle und Ausstellungsgebäude, ein schwarzer Kasten auf einem Stiehl. Entfernt betrachtet, erinnert er an ein nicht ganz gelungenes Vogelhäuschen oder einen Guckkasten, dieses alte optische Spielzeug, das Blicke auf die Geheimnisse der Welt erlaubte, lange bevor die industrialisierte Massenkommunikation damit begann diese Geheimnisse zu banalisieren.

Tatsächlich handelt es sich bei diesem Metall-Kasten auf der Mathildenhöhe aber um ein komplettes Museum. Es handelt sich um die Kunsthalle Marcel Duchamp oder das kleinste Museum der Welt.

IMG_5700_b_k

Die Kunsthalle Marcel Duchamp ist mit wechselnden Ausstellungen normalerweise im schweizerischen Cully beheimatet. Das ist in der Nähe von Lausanne am Genfer See. Jetzt ist die Kunsthalle erstmals auf Reisen und gastiert bis November in Darmstadt. Während dieser Zeit präsentiert sie eine Gruppenausstellung mit Werken von neun Künstlern in miniaturisierter Form. Alle Exponate stehen dabei in gewissem Zusammenhang mit der berühmten Schokoladenreibe Marcel Duchamps. Wer es genauer wissen will, dem sei der ebenfalls kleinformatige Katalog empfohlen.

Verschiedene Sehschlitze erlauben Blicke in und durch diese Puppenstube der Kunst. Dabei ergeben sich nicht nur unterschiedliche Perspektiven auf einzelne Werke, sondern die einzelnen Exponate stehen auch immer in neuem Zusammenhang zueinander. Und das weckt wirklich die Lust am Entdecken.

Dazu kommt, dass diese gleichermaßen sympathische, wie clevere Miniatur-Präsentation die sonstige Befangenheit der Kunst-Betrachter einfach verpuffen lässt. Die Kultur-Rezeptoren öffnen sich ganz geschmeidig und Kunst wird zu einem emotionalen Erlebnis.

Und so soll es ja sein. Denn Kunstwerke beginnen mich zu interessieren, wenn sie mich berühren. Denn in mir Bildungsbürger steckt ein wirklich sehr wissensdurstiges Kind. Voller Spieltrieb und ungebremster Neugier. Und dieses Kind haben die Künstler und Ausstellungsmacher auf der Mathildenhöhe voll erwischt. Intelligent mit Herz. Augenzwinkernd raffiniert.  Eben mit dem kleinsten Museum der Welt. Und das ist groß. Ganz groß.

IMG_5703_b_k

 

IMG_5704_b_k_w

IMG_5709_b_k

IMG_5706_b_k

IMG_5707_b_k

IMG_5705_b_k IMG_5710_b_k

 

3 Reaktionen zu “Kunst in der Puppenstube? Geht das?”

  1. Christoph

    Sehr schön!!! Da werd ich wohl mal auf Entdeckungsreise gehen und mich berühren lassen!

  2. thomas

    lass mich wissen, wie’s war.

  3. sabine

    sehr fein – ein Grund, mal wieder nach DA zu fahren.


Kommentar schreiben

Kommentar